08.08.08 - 10 JAHR

Der Autor dieser Zeilen hat eine direktere Beziehung zu den Ereignissen des Krieges 08.08.08, als wahrscheinlich, die Mehrheit der Abonnenten.

Wegen ihrer Herkunft habe ich Verwandte auf beiden Seiten des Großen Kaukasus, in "beiden Ossetien", wenn Sie möchten.

Lassen Sie uns die Ereignisse dieser fünf Tage aus dem Blickwinkel meiner Familie zusammenfassen, die in eine schwierige Situation geraten ist. Das Folgende hat ungefähr 90-prozentige Gewissheit, da es eine Geschichte über Handlungen ist, die ich selbst nicht bezeugt habe, indem ich die Eindrücke meiner Verwandten, die in diesem Moment direkt im Kriegsgebiet waren, wiedererzählte. Multiplizieren Sie meine Geschichte mit einer vergleichenden Verschreibung von Ereignissen. Außerdem werde ich aus offensichtlichen Gründen die Namen der Helden der Geschichte nicht nennen. Die Erzählung eines halb vergessenen Krieges besteht aus drei Episoden.

Also, der erste: die Behauptung der georgischen Propaganda über den Angriff auf sie durch die Russische Föderation ist eine Lüge.

Ort: Georgien, der erste August. Meine Tante, eine Ossetin, wohnhaft in Wladikawkas. Er besucht seine Freunde in einem georgischen Dorf nahe der Grenze zu Südossetien. Sie wurde Zeuge der Verschärfung und dem Einsatz georgischer Artillerie in der Nähe dieses Dorfes sowie der Evakuierung von Zivilisten aus dem Grenzstreifen. Meine Tante wurde im August nach Tiflis zu 4 oder 5 gebracht, zusammen mit dem Rest der Dorfbewohner, dem georgischen Militär, im Schulgebäude. Später, um 8-9, wurde sie, eine russische Staatsbürgerin, von der georgischen Polizei ohne Erklärung festgenommen. In 10-x Nummern von August wurde sie, ein Zivilist, zu einem Grenzkontrollpunkt gebracht und mit anderen Zivilisten (offenbar Osseten, die zu Beginn der Feindseligkeiten auf dem Territorium Georgiens waren) mit den gefangenen georgischen Soldaten "ausgetauscht". In der Tat - die Georgier nahmen eine Geiselfrau, eine russische Staatsbürgerin, und tauschten gegen ihre elenden Krieger. Was für eine rechtliche Beurteilung ist das?

Die zweite Episode.

Veranstaltungsort: Zhinval, 08.08.08

Die Stadt ist dem Beschuss der georgischen Artillerie unterworfen. Cousin meiner Mutter, an ihren Händen - ein zwei Monate altes neugeborenes Baby. Nach dem Beginn der Bombardierung rennt er in den Keller des fünfstöckigen Gebäudes. Während die Kämpfe weitergehen und Bombardierungen, werden die Leichen von Menschen und verwundeten Milizsoldaten in den Keller gebracht. Im Keller über 40 Leute. Zwischendurch feuern die Verwandten in Russland. Eigentlich erzählt es uns, was in Zchinwali passiert.

Im Keller auf diese Weise saßen Menschen 2 Tage, vor der Flucht georgischer Truppen aus der Stadt. Die Schwester meiner Mutter wurde für ein paar Monate nach Moskau gebracht. Weil es auf logische Art und Weise nirgends zu leben gab.

Dritte Episode:

Moskau. Mein Vater ruft die Redaktion der BBC an, die eine Hotline für diejenigen öffnet, die Informationen von der Szene haben.

- "Die Schwester meiner Frau sitzt in einem Keller in Zchinwal und sie werden von Georgiern bombardiert."

"Entschuldigung, wir haben andere Informationen. Schreib es schriftlich, sende es an die Post. "

Habe gesendet.

- "Könnten Sie einige Momente korrigieren - in dieser Form können wir sie nicht veröffentlichen." Weisen Sie auf die Plots im Brief hin.

Vater korrigiert akute Momente, die, wie es ihm scheint, die BBC-Journalisten befriedigen werden.

Antwort von britischen Journalisten ist nicht gefolgt.

Unterdessen passieren die Panzer der 58-Armee der RF-Streitkräfte den Roki-Tunnel und betreten das Gebiet von Südossetien. Saakaschwili isst eine Krawatte, wirft Russland einen Angriff vor, bittet die Amerikaner, eine Flotte zu schicken, und so weiter. Dann weißt du es tatsächlich.

Welche Schlussfolgerungen können gezogen werden:

Russland machte deutlich, dass es sich nicht erlauben würde, das gesamte Elend der Provinz zu demütigen. Die Reform der Armee begann, deren Folgen wir jetzt beobachten können.

Für das ossetische Volk bedeutete das Vorgehen Russlands die Rettung vor ethnischen Säuberungen und die Erhaltung seines ursprünglichen Territoriums. Osseten haben das nicht vergessen, als ein Beispiel von ossetischen Kämpfern in den Donbass-Shows - der Kommandant des Dnepropetrovsk-Zweigs "Pyatnashka", Oleg Mamiev, ist kürzlich im Kampf mit den Ukrainern gestorben.

Es ist für meine Familie - die Rettung von Verwandten vom Tod und von der Verletzung, die eingetreten wäre, wenn die russischen Truppen nicht gekommen sind oder später gekommen sind.

Für ein kleines, aber arrogantes georgisches Volk wurde dies ein Treffen mit der Realität und ein Hinweis auf ihren Platz. Für den Präsidenten dieses Landes - schließlich die Mutation im Ukrainer mit allen Folgen. (Ukrainer waren übrigens damals Betreiber von Flugabwehrsystemen, die sogar ein paar unserer alten SU-25 abgeschossen haben).

Ich empfehle auch, zu lesen интервью Alexandra Dugina, die zu dieser Zeit in Südossetien war und diese Ereignisse persönlich miterlebte.

Anton Bennen

Vespa in sozialen Netzwerken

Materialien, die Sie auf der Website nicht finden

GTranslate Your license is inactive or expired, please subscribe again!